'Mein geiler Vater' - gay sex story @ Menonthenet.com's Gay Erotic Stories

Menonthenet.com Gay Erotic Stories. Last updated Nov 16, 2018 - Home of 21348 erotic stories

Your Cookies are not enabled. You will not be able to register or login to your profile.

Mein geiler Vater

By mexxx

submitted July 30, 2016

Categories: First Time, Gay Erotic Stories, Sexual Encounters, In German

Text Size:

Mein Rückweg von der Schule führte mich wie immer am Nachmittag, an einem Waldstück vorbei. Heute hielt ich wieder einmal mit meinem Velo an, um eine kurze Pause einzulegen. Ich setzte mich an einem Baum und dachte so über ein kleines Erlebnis in diesem Wald nach. Ab und zu kommen ein paar schwule Velofahrer hierher. Und mir hat einer mal meinen Schwanz gesaugt. Viel habe ich ja noch nicht erlebt mit meinen 18 Jahren, aber wer weiss was ich noch alles erleben kann.

Plötzlich hörte ich ein Auto, was seine Geschwindigkeit verlangsamte und in den Waldweg seitlich von mir einbog; ohne mich dabei zusehen. Es fuhr dann langsam weiter in den Wald bis es in der nächsten Biegung verschwand. Ich glaubte mein Augen nicht zu trauen, aber das war das Fahrzeug meines Vaters. Was macht der denn hier um diese Zeit, dachte ich so; stieg auf mein Velo und fuhr hinterher.

Als ich das Fahrzeug wieder sah, blieb ich gedeckt stehen und sah meinen Vater und ein Mann aussteigen, auf einander zugehen, sich umarmten und küssten. Das gibt es doch nicht, dachte ich mir so und wartete wie es weiter geht. Es blieb aber nur bei diesen Liebkosungen. Sie stieg dann wieder ein und fuhren zurück. Ich hatte mich wohlweislich ins Gebüsch geschlagen.,

Jetzt weiss ich auch wo sich mein Vater den Sex holt nach dem meine Mutter bereits 5 Jahre tot ist. Ich muss dabei erwähnen, dass mein Vater 42 Jahre ist und ein sehr gutes Aussehen hat.

Ich habe nach diesem Erlebnis meinen Vater etwas genauer beobachtet, aber nichts entdeckt, was auf sein Schwul sein hindeutet.

Eine Woche später, bin ich auf eine Party eingeladen worden und sagte meinem Vater das ich über Nacht bei den Schulkollegen bleibe.

Leider war die Party nicht so gut, und ich habe mich Entschlossen wieder nach Hause zu fahren. Um keinen Krach zu machen, habe ich den Eingang durch den Garten in die Küche genommen. Donnerwetter dachte ich so bei mir, hatte mein Vater Besuch, weil so viel herum stand? Leise ging ich dann in den Flur um in mein Zimmer zu gehen. Im Flur hörte ich dann Stimmen von oben aus dem Zimmer meines Vaters. Er ist wohl noch wach und schaut sich ein Video oder ein Film im Fernseher an, dachte ich so. Legte meine Sachen ab und ging leise nach oben. Die Tür stand etwas auf und ich konnte auf den Fernseher sehen. Es lief ein Video, aber kein normales sondern ein heisser Schwulenfilm. Ich blieb stehen und schaute zu, wie gerade ein Schwanz in Grossaufnahme gesaugt wurde. Ich wurde sofort geil und mein Schwanz hielt es nicht mehr in der Hose aus. Ich öffnete die Knöpfe an meiner Jeans und holte ihn heraus. Gerade als ich ihn so richtig wichste, öffnete sich die Badezimmertür vom Bad meines Vaters und ein nackter Mann mit halbsteifen Schwanz trat heraus. Beide schauten wir uns erschrocken an, und der Mann sagte dann laut: Bernd, so heisst mein Vater, wir haben Besuch. Packte meinen Schwanz und zog mich in das Zimmer meines Vaters. Der schaute mich ganz erstaunt an und sagte nur: Du wolltest doch über Nacht wegbleiben. Nun ist er aber hier, sagte der fremde Mann und ich hoffe wir haben heute noch viel Freude mit einander. Dann kniete er sich vor mich nieder, nahm meinen Schwanz in seinen Mund und saugte kräftig daran. Oh war das geil dachte ich so. Mein Vater zog sich nach dem ersten Schreck seinen Bademantel über und wollte den fremden Mann, den er Hans nannte von mir weg holen. Er stand auch auf und sagte: Keine langen Erklärungen, offensichtlich ist dein Sohn auch Schwul und du weisst es nicht. Lass es einfach so sein und wir probieren es jetzt zu Dritt aus. Plötzlich sagte mein Vater, warum eigentlich nicht, wenn er Lust hat, und dies hatte ich auch. Ich konnte nur noch nicken. Siehst du, sagte Hans und öffnete dabei meine Hose um sie mir aus zu ziehen. Trotz der Überraschung, war ich so geil geworden, dass es nur kurz Zeit gedauert hat bis ich Nackt war. Hans, der etwas jünger als mein Vater war zog mich aufs Bett beugte sich über mich und nahm wieder meinen Schwanz in den Mund. War das geil, denn so hat es mir noch keiner gemacht. Mein Vater stand neben dem Bett und zog seinen Bademantel aus. Als ich seinen steifen Schwanz sah, wurde mir ganz anders. Dann stieg er auf das Bett, kniete sich über mich, nahm meinen Kopf hoch und steckte mir seinen Schwanz zum saugen in den Mund. Ich hatte nun zum erstenmal einen Schwanz in den Mund. Ich wurde immer geiler und durch das Saugen von Bernd an meinem Schwanz wurde mein Druck immer grösser. Plötzlich zog mein Vater seinen Schwanz aus mein Mund, hockte sich mit seiner Arschvotze über mich und sagte lecke mir meine Arschvotze das ist so geil. Zu erst nahm ich zum ersten Mal den irren Geruch einer Männerarschvotze war. Ich saugte den Geruch in mir auf und dann umkreiste meine Zuge seine Öffnung und drang dann ein. Mit einem, oh ist das schön mach so weiter, gab sich mein Vater ganz mir hin. Zur gleichen Zeit hatte Bernd meine Beine angehoben und leckte auch mir meine Arschvotze. So ein Gefühl hatte ich noch nicht erlebt. Lange braucht ich nicht mehr bis zum Abspritzen, so geil war ich.

Komm Bernd ficke mich, sagte plötzlich mein Vater; drehte sich und beugte sich gleichzeitig zu meinem Schwanz und nahm ihn gierig in seinen Mund. Dabei überkam mir ein leichter aber angenehmer Schwindel. Bern kam dann hinter meinem Vater und ich konnte dann genau sehen, wie er seinen Schwanz langsam in seinen Arsch steckte. Im Gleichtakt saugte er mir meinen Schwanz. Ich glaubte zu Träumen. Ich nahm mit einer Hand den Schwanz meines Vaters und wichste ihn ebenfalls im Takt. Kommt lasst uns gleichzeitig kommen, sagte mein Vater kurz, denn ich will den Saft meines Sohnes schmecken. Ich konnte jetzt nicht mehr länger meinen Saft zurückhalten und rief: ich komme jetzt, ich spritze, und mein Saft schoss wie noch nie zuvor aus meinem Schwanz und in den Mund meines Vaters der es unter stöhnen gierig aufnahm. Gleichzeitigem spürte ich auf meinem Körper und in meiner Hand etwas warmes. Auch meine Vater hatte mir seine Saftladung auf den Körper gespritzt. Ich war immer noch so Geil, dass ich meine Hand am Schwanz meines Vaters wechselte und leckte meine Finger mit seinem Saft ab. Jetzt kam auch Bernd und spritzt unter: ja..., ja... ihr seit geil, in den Arsch meines Vaters ab. Man war das Irre, sagte ich so zu mir. Nach einer Weile sagte dann mein Vater, komm Bernd zieh deinen Schwanz heraus, ich möchte das mein Sohn auch deinen Saft schmecken kann. Und du kannst auch seinen schmecken es ist noch etwas in seinem Schwanz. Bernd zog seinen Schwanz heraus und mein Vater hockte sich wie vorhin über mein Gesicht und sagte: mache deinen Mund auf und sauge und lecke den Saft von Bernd aus meiner Arschvotze. Ich liess es mir nicht zweimal sagen und leckte und saugte den Saft heraus. Irre dieser Geschmack. Auch Bernd war gleich an meinem Schwanz und nahm den Rest meines Safts auf. Nachdem wir alles sauber hatten, legten wir und nebeneinander und küssten und liebkosten uns. Mein Vater stand dann auf und ging in die Küche um uns etwas zu Trinken zu holen. Das gab Bernd die Gelegenheit zu fragen, ob ich etwas dagegen hatte, wenn er öfter bei uns im Haus sein kann. Und wenn ich Lust hätte, würde er sich auch wieder über einen Dreier freuen. Und dein Vater wird sich ab jetzt wohl öfter um dein Schwanz kümmern.

Zwei Tage später, mein Vater war von einer Geschäftsreise zurück gekommen, stand ich am Abend im Bad und machte mich für die Nacht fertig, als er, ohne zu klopfen zu mir hereinkam und sagte: Komm fick mich, jetzt auf der Stelle. Zog seine Hose herunter, drehte sich und beugte sich über die Badewanne. Als ich seinen geilen Arsch sah, wurde ich geil und mein Schwanz stand wie eine Eins. Leck mir erst meine Arschvotze, so ist die Erwartung grösser sagte er dann. Ich kniete mich nieder, zog seine Arschbacken auseinander und leckte dann gierig vor Geilheit seine Arschvotze. Der Geruch nach einem Gemisch von Hautcreme, Schweiss und den typischen Arschvotzengeruch liess mich fast Irre werden. Mein Vater stöhnte immer wieder vor Lust auf, und ich konnte nicht genug bekommen. Ja, komme jetzt fick mich jetzt geil durch. Mein erster Männerfick, ging es mir durch den Kopf. Ich stand auf und setzte meinen Schwanz an sein feuchtes Arschloch und stiess dann langsam zu. Beim Hineingleiten wurde mir leicht schwindelig, aber so ein Gefühl hatte ich noch nicht erlebt. Ja, du machst es schon sehr gut, stosse fest und auch leicht zu, ich habe es so am liebsten, sagte mein Vater unter stöhnen. Für mich war das ein irres, geiles Gefühl und ich war so geil, dass ich laut stöhnte und rief: Ja, ist das Geil, ja, ich komme jetzt, ja ich spritze, ich spritze, und dabei drückte mein Vater seine Arsch feste gegen mich. Wir blieben noch ein weile so stehen um den Genuss noch ein wenig zu erhalten. Langsam zog ich dann meinen Schwanz aus seiner Arschvotze und er sagte: Dass hast du schon gut gemacht, und die andern Tricks zur Lusterhöhung bringe ich dir noch bei, und wenn du jetzt noch Lust hast, dann kannst du ja noch meinen Schwanz saugen. Und ob ich Lust hatte. Ich kniete mich vor ihm nieder und nahm mit Genuss seinen Schwanz in meinen Mund. Bei der Grösse war es nicht so einfach aber sehr geil. Mein Vater war wohl so geil, dass er ohne Vorwarnung rief: ich spitze jetzt und ich konnte kaum alles schlucken, so schnell spritzt alles in meinen Rachen. Er liess den Druck etwas nach und ich konnte alles mit Genuss geniessen. Ich saugte seinen Schwanz bis zum letzten Tropfen leer und leckte alles sauber. Ich stand dann auf und wir küssten uns noch. Anschliessend sagte er dann, ich habe morgen früh ein Überraschung für dich, komme wenn du wach bis in mein Zimmer. Ich sagte zu und wir gingen dann schlafen.

Vor lauter Spannung, was es ist, konnte ich erst nicht Einschlafen. In der Nacht wurde ich mehrmals wach und hatte dabei immer einen steifen Schwanz. So gegen 6.00h, konnte ich es nicht mehr aushalten und bin in das Zimmer meines Vater gegangen. Ich öffnete die Tür und sah ihn nackt, nur leicht verdeckt durch sein Oberbett im Bett liegen. Er schlief wohl noch dachte ich mir und ging zu ihm hin. Ich kroch dann wie früher als Kind, wenn ich nicht schlafen konnte unter seine Decke und schmiegte mich an seinen Körper. Nur heute hatte ich einen anderen Grund. Bei der Berührung mit ihm wurde ich sofort wieder geil und mein Schwanz stellte sich schnell auf. Langsam drehte er sich um und sagte: er hätte bereits schon früher mit mir gerechnet und ob ich bereit wäre für einen hohe Lusterfüllung. Klar bin ich das, wenn es nicht schmerzt. Keine Angst, es ist ganz toll für dich, aber auch für mich, wenn man weiss wie es geht.

Ich sollte mich dann auf den Rücken legen und mich ganz entspannen. Er rutschte dann an mir herunter und nahm meinen Schwanz langsam in seinen Mund auf. Dabei drückte er ihn immer tiefer in sich hinein. Für mich war das ein neues, aber ein tolles Gefühl. Dann liess er meinen Schwanz aus seinem Mund gleiten. Dann nahm er ihn wieder auf, und ich glaubte erst nicht was ich plötzlich für ein hohes Lustgefühl in mir spürte. Er hatte meinen Schwanz so tief in sich aufgenommen, und dabei seinen Kopf bewegt, so das bei meinem Schwanz alle Lustnerven aktiviert worden sind. Jedes mal wenn er das tat, hatte ich das Gefühl jetzt muss du abspritzen. Aber genau im richten Augenblick liess er mein Schwanz wieder los, und ich verspürte ein lang anhaltendes, noch nie da gewesenes Lustgefühl. Auf einmal sagte er: Komm, lege du dich jetzt auf mich, so kannst du mich richtig in den Mund ficken und gleichzeitig meinen Schwanz saugen. Wir drehten uns um, und er nahm meinen Schwanz wieder tief in sich auf. War das ein Gefühl. Langsam und vorsichtig machte ich gleichmässige Fickbewegungen, welche von ihm durch seine Hände korrigiert und geführt wurden. Ein unbeschreibliche Lust war das. Gleichzeitig saugte ich mit Genuss seinen tollen Schwanz. Ich verspürte immer mehr meinen Saft ab zu spritzen, aber wie vor her drückte er mich mit Hilfe seiner Hände meinen Unterkörper hoch, um mein Verlangen zum Abspritzen zu erhöhen. Ich halte es nicht mehr aus, sagte ich dann plötzlich. Ja, jetzt bin auch ich soweit um deinen Schwanz voll auf zunehmen, und wir sollten dabei gleichzeitig kommen. Jetzt ficke richtig los. Er nahm mein Schwanz wieder auf und ich fickte dann mit tiefen Stössen in ihn hinein. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Über meinen Schwanz wurden alle Lustnerven im ganzen Körper aktiviert, und ich war soweit meinen ganzen Saft voll abzugeben. Ich konnte jetzt seine Schwanz nicht mehr saugen so war ich mit mir selbst beschäftigt. Er wichste sich seinen Schwanz selbst. Ah, ist das Geil, ja, ich komme jetzt schrie ich buchstäblich aus mir heraus. Dann stiess ich mit noch nie da gewesener Wucht meinen Saft tief in seinen Rachen hinein, dabei überkam mir wunderbares Schwindelgefühl. Es wollte nicht enden und ich fickte einfach weiter, so eine Lust war das. Plötzlich zuckte auch sein Schwanz und er spritzte mir alles in Gesicht. Dabei versuchte ich seinen Saft mit meinem Mund aufzufangen. Ich nahm dann bei gleichzeitigen leichten Fickbewegungen wieder seinen Schwanz in den Mund und saugte den Rest heraus. Mit einer Handbewegung von ihm lagen wir dann auf der Seite und leckten uns die Schwänze sauber.

Wie hat es dir gefallen, sagte mein Vater. So etwas hätte ich mir noch nicht einmal in der Fantasie aus denken können. Es war Wunderbar. Aber jetzt bin ich hundemüde und möchte so neben dein Schwanz einschlafen. Gesagt getan, er zog die Bettdecke über uns und wir schliefen erschöpft ein.

Als ich nach einiger Zeit wach wurde lag ich alleine im Bett. Ich stand dann auf und ging in das Bad. Machte mich ein wenig frisch und ging hinunter in die Küche. Mein Vater stand am Herd und machte uns Speck und Eier. Wir begrüßten uns mit einem Kuss und er fragte wie ich mich fühle. Ich fühle mich gut und habe großen Hunger, sagte ich. Beim Essen fragte er mich, ob ich nicht Lust habe mit Ihm zu seinem Fitness-Club zu gehen. Dort kann man interessante Leute kennen lernen. Nach dem Essen zogen wir uns an und machten uns auf den Weg.

Unterwegs fragte mich mein Vater, ob ich denn schon wieder bereit wäre für ein Vergnügen, denn in einem Fitness-Club mit Sauna kann man nie Wissen. Ich fragte Ihn ob es ein reiner Schwulen-Club sei. Nein, sagte er, aber ab und zu sind auch Heteros bereit für etwas anderem.

Im Umkleideraum merkte ich bereits die Blicke auf mich gerichtet. Mein Vater sagte leise zu mir, ziehe dich langsam aus und drehe dich nur so, dass man deinen Schwanz nur erahne kann. Bücke dich einmal kurz, damit man deine Arschvotze kurz sehen kann. Die jetzt hier im Umkleideraum sind nicht Schwul aber möchten doch einmal etwas Erleben. Pass einmal auf wie ich mir einen Angel. Er zog sich seine sehr geile Sporthose an, richtete sehr auffällig seinen Schwanz in der Hose, und ging mit einen festen Blick, welchen er auf einen etwa 35 jährigen gerichtet hat in den Ruheraum. Nach einer kurzen Zeit folgte dieser Mann meinen Vater. Auch ich ging hinterher. Der Ruheraum war mit Liegen ausgestattet, welche man mit Vorhängen verschliessen kann. Mein Vater stelle sich eine Liege und schob den Vorhang etwas zur Hälfte vor. Dann holte er seinen Schwanz aus der Hose und wichste ihn. Der Mann ging langsam in seine Richtung und blieb dann etwa zwei Schritte vor meinem Vater stehen. Dabei griff er sich an seinen Schwanz. Der Ehering war nicht zu übersehen. Mein Vater setzte sich dann auf die Liege und zog den geilen Typen zu sich heran. Streifte seine Hose herunter und nahm seinen bereits steifen Schwanz in den Mund. Mein Vater saugte und wichste seinen Schwanz bis er unter leisem stöhnen kam. Mein Vater zog vorher den Schwanz aus seinem Mund und er spritze alles auf die Brust meines Vaters. Um alles schnell zu beenden, zog der geile Typ seine Hose hoch, drehte sich um und stand mir gegenüber. Sein Gesicht lief rot an und er lief dann schnell an mir vor bei. Hast du gesehen wie schnell es geht, sagte dann mein Vater und wischte sich den geilen Saft mit Papiertücher ab. Nun komm, ich stelle dich jetzt dem Inhaber vor. Ist der Schwul fragte ich, nein sagte er, bis jetzt ist mir noch nicht aufgefallen. Er ist 27 Jahre alt, sieht gut aus, ist verheiratet ,hat zwei Kinder und eine schöne Frau. Ich hätte sehr gerne einmal etwas mit ihm, aber ich glaube das wird wohl nicht klappen. Wir gingen dann zur Rezeption, wo wir ihn dann begrüssen konnten. Mein Vater stellte mich dann vor und sagte, ich wollte mir das hier einmal ansehen. Als ich ihn sah und er mir die Hand gab durchfuhr mir ein elektrischer Strom. So einen Typen habe ich noch nicht gesehen. Gross, durchtrainierter und behaarter Körper, kurze Haare und ein feines Gesicht. Kurz mein Typ. Wenn ich Lust hätte, würde er mir gerne alles zeigen. Ich sagte zu. Mein Vater ging dann in den Trainingsraum und ich ging mit einem Traum-Mann. Er führte mich durch alle Räume und erklärte und zeigte mir alles sehr ausführlich. Als wir wieder an der Rezeption waren, sagte er zu einem Mitarbeiter, er solle alles erledigen bis er wieder Zeit hätte. Was soll das, dachte ich so bei mir. Wir gingen dann weiter und am Ende des Trainingsraum gingen wir durch eine Tür. Gleich dahinter war noch eine Tür, welche er dann auf schloß. Der Abstand zwischen diesen Türen war sehr klein, und es war nicht zu vermeiden das wir uns berührten. Mir wir ganz schwindelig dabei. Es war ein Büroraum mit einer schönen Sitzgruppe. Er fragte ob ich etwas trinken möchte. Ich sagte ja, ein Wasser. Ich setzte mich und er stand am Schreibtisch. Er war schön anzusehen mit seinem engen Oberteil und seiner langen weißen Hose. Plötzlich machte er seinen Hosengürtel auf und öffnete seine Hose; dabei sagte er, er ist schön, dass ich dich jetzt näher kennenlernen kann. Zog seine Hose aus und stand in einem geilen Body da. Seine Schwanz wurde immer grösser was gut zu sehen war. Ich war geil und ging auf ihn zu. Kniete mich vor ihm und tastete mit meinem Mund seinen Schwanz ab. Er nahm meinen Kopf und drückte ihn fest darauf. Dann zog er mich hoch und wir küssten uns heftig. Zog mir mein Oberteil aus, ging über meine Brust tiefer. Zog dann meine Hose herunter und nahm gierig mein Schwanz auf. Ich schwebte im Himmel so konnte er einen Schwanz saugen. Mit mein Händen zog ich die Träger seines Bodys herunter hielt sie fest und ging auch in die Knie. Jetzt stand er auf und ich zog seinen Body herunter. Ich konnte es nicht erwarten seine Schwanz zu saugen. Er war so mächtig, dass ich ihn kaum aufnehmen konnte. Er stöhnte und atmete laut wenn ich ihn kräftig saugte. Mit meinen Fingern suchte ich dann seine Arschvotze und drückte sie leicht hinein. Er kam mir entgegen und ich liess sie hineingleiten. Ich wollte auch seine Arschvotze lecken und ging mit meinem Kopf zwischen seine Beine. Er stellte sich breitbeinig hin, stützte sich am Schreibtisch ab und ich nahm den Duft einer geilen Männerarschvotze auf. Mit meiner Zunge umkreiste ich sein Loch und drang dann so weit ich konnte hinein. Ja ist das toll, ja, du machst es für mich richtig sagte er unter stöhnen. Plötzlich sagte er, komm ich will das du mich fickst. Legte sich auf den Schreibtisch und hob seine Beine hoch. Ich stand auf und hatte einen tollen Anblick. Ging wieder mit meiner Zunge an seine Arschvotze und hörte ihn bitten. Bitte komm fick mich, komm fick mich, Ich stand vor Geilheit auf, setzte meinen Schwanz an und drückte ihn langsam hinein. Oh war das geil, ich glaubte zu schweben, und er rief fester stoss fester zu; ich brauche es, ich muss dich spüren. Er legte seine Bein auf meine Schulter und wichste sich seinen geilen Schwanz. Ich stiess voll zu und ich spürte das ich bald abspritzen muss. Ich stöhnte und rief, ich komme gleich, ich komme gleich und er rief ja, spitze es mir tief hin ein. Mit einem lauten ja..., spritzte ich dann tief in seine Arschvotze ab. Ein tolles Gefühl durchzog dabei meinen Körper. Dann sah ich wie auch er mit einem lauten ah..., ah... seien Saft bis zu seinem Gesicht spritzte. Ich legte mich dann mit meinem Oberkörper auf seinen und leckte dabei seinen geilen Saft bis zu seinem Gesicht auf. Wir küssten uns und schmeckten dabei seinen Saft. In mein Ohr flüsterte er dann leise, ich möchte dich als meinen Freund haben, wenn du es auch willst. ich nickte nur. Dann sagte ich, und was ist mit deiner Frau? Nichts, sagte er dann. Ich will dich ja als Freund und nicht als Freundin. Einverstanden sagte ich.

Wir liebkosten uns dann noch, und zogen uns dann an. Ich fragte ihn dabei, ob er denn auch gerne eine geile Männerarschvotze ficken würde? Sehr sogar, aber ich habe so einen großen Schwanz, da hat es bis jetzt nur einmal geklappt. Ich würde es gern einmal von dir haben, sagte ich. Aber vorher, habe ich einen Überraschung.

Wir gingen dann an die Saftbar, wo mein Vater mich etwas erstaunt an sah. Andy, wie er hiess, ging zur Rezeption. Wo warst du solange, fragte mein Vater? Ich habe jetzt einen Freund, sagte ich. Andy, fragte mein Vater ungläubig. Ja, sagte ich, er ist toll. Du kannst doch auch grosse und dicke Schwänze in deinem Arsch vertragen, fragte ich. Sicher, das habe ich sogar sehr gerne. Hat er einen entsprechenden? Ja, sagte ich, und ich bin noch nicht so weit. Aber ich möchte ihn mit deiner Arschvotze überraschen. Wenn du einverstanden bist. Liebend gerne, sagte mein Vater.

Etwa eine halbe Stunde vor der Schliessung des Clubs fragte mich Andy, ob mein Vater schon gegangen seit, er sehe ihn nicht mehr. Ich sagte ja, denn das gehörte zu unserem Plan. Er hatte sich versteckt.

Als der Letzte gegangen war, legte ich meine Arme um Andy und küsste ihn heiss. Dann fragte ich ihn ob er für die Überraschung bereit wäre. Ich zog ihm die Hose und den Body aus, saugte und wichste seinen Schwanz, bis er seine geilen Töne von sich gab. Dann sagt ich, jetzt binde ich dir mit deinem Body die Augen zu und führe dich zu einem geilen Platz. Als ich ihn in den Liegeraum führte, spürte ich wie er vor Geilheit zitterte. Sein Schwanz stand fest und steil. Mein Vater hatte sich bereits breitbeinig vor einem Tisch aufgestellt und wartete erwartungsvoll auf den Schwanz von Andy. Kurz vor seiner Arschvotze hielt ich Andy zurück und band seine Hände auf seinem Rücken mit seinem Gürtel fest. Seine Erregung wurde so noch mehr gesteigert. Ich kniete dann vor der Arschvotze meines Vaters und leckte alles schön feucht. Auch ich war geil auf das was jetzt kommt. Dann zog ich Andy an seinem Schwanz heran und führte ihn zum Eingang und sagte, so jetzt stoss dein Schwanz tief hinein, Er drückt dann langsam seinen Schwanz hinein, und die Arschvotze meines Vater nahm ihn ohne Probleme auf. Oh ist das Geil... rief Andy und stiess freudig zu. Auch mein Vater stöhnte auf und wichste seinen Schwanz dabei. ich zog mein Hose aus und wichste auch mein Schwanz. Andy stiess seinen Schwanz immer kräftiger hinein und sein stöhnen wurde immer lauter und geiler. Bis er laut rief, ich spitze... ich spritze... und mit einem lauten ja... ja... schoss sein geiler Saft in die Arschvotze meines Vaters. Im selben Augenblick spritzte auch mein Vater ab und ich fing es so gut es ging mit meiner Hand auf, und reichte es Andy zum Lecken an seinen Mund. Er leckte es gierig von meiner Hand auf und ich küsste ihn dann. Es war ein toller Geschmack für uns Beide. Langsam zog Andy seien Schwanz aus der Arschvotze und ich beugte mich herunter und saugte zuerst Andys Schwanz sauber und dann die Arschvotze meines Vater mit Andys geilen Saft. Dann band ich Andys Hände und Augen frei und er konnte sehen wen er gefickt hat. Die Überraschung war gross. Beide lachten sich an und wir drei umrahmtem uns. Jetzt bin ich aber noch an der Reihe sagte ich. Beide knieten sich dann nieder und saugten und wichsten mir abwechselnd meinen Schwanz. Ist dass geil rief ich und schon spritze ich meinen Saft heraus und beide saugten und leckten mein Saft auf. Das war einen tolle Überraschung sagte Andy und küsste mich dann innig. Dabei spürten wir die Hände meines Vaters auf unserer Haut. Er war zufrieden. Ich flüsterte dann Andy ins Ohr, und morgen wollen wir mit meiner Arschvotze beginnen. Er nickte. Wir gingen dann zur Saftbar tranken etwas zum Aufbau unserer Körper.


More stories From mexxx

Darkroom-Traum

Sep 08, 2013

Bin mal wieder auf einer Geschäftsreise. Ich 33 Jahre, 178cm gross, 74 kg, sportlich und gut anzusehen.In dieser Stadt war ich seit mehr als 10 Jahre nicht mehr. Damals gab es ein Sex-Shop für Männer und im hinteren Teil ein Kino. Ich habe oft daran gedacht, was für geile Sachen ich dort erlebt habe. Ob es das Geschäft noch gibt? Ich weiss zwar nicht mehr welche Strasse, aber finden würde... read more

Eine schöne laue Sommernacht; selten genug, und ich bin auf der Rückfahrt von einer Messe. Ich fahre von der Autobahn ab und benutze das letzte Stück nach Hause über die Kantonsstrasse. Eigentlich sollte ich noch kurz anhalten und etwas Luft schnappen. Ich wusste, gleich sollte ein Parkplatz für Fahrzeuge von Pendlern nahe der Autobahnausfahrt kommen. Ich fuhr heraus und stellte mein Fahrzeug ab... read more

Ein Woche später kam ein Anruf anonym auf mein Handy. Erst wollte ich nicht abnehmen, aber dann meldete ich mich mit Hallo. Die andere Stimme sagte ich bin der Polizist vom Parkplatz und wollte fragen ob du erwischt werden möchtest? Erst bekam ich bedenken. Was ist wenn es für mich Folgen hat? Ich fragte dann: Klar wollte ich es, aber kann es für mich auch Folgen haben, wenn ihr nur es wegen... read more

Der Bräutigam

Sep 08, 2013

Auf einer Geschäftsreise bin ich mal wieder in meinem Lieblings Hotel abgestiegen. Ich war mit meinen Nachtessen fertig und musste dringend aufs WC. Im Hotel war eine Hochzeit und entsprechend waren mehr Gäste da. Auf das WC des Restaurant wollte ich nicht, da sicher sehr will dort los sein wir. Ich entschloss mich auf das WC der Bar zu gehen, das liegt etwas abseits und nicht zu leicht zu... read more

Nachbarschaftshilfe

Jul 30, 2016

Einer meiner Nachbarn, verheiratet und zwei Kinder, fragte mich, ob ich Ihm beim Anbringen eines Dachrollos helfen könnte. Ich sagte zu, und wir machten den nächsten Samstagnachmittag aus. Im Traum hätte ich nie dabei an ein geiles Erlebnis gedacht. Am vereinbarten Termin ging ich mit meinem Werkzeug hinüber. Ich klingelte und eines der Kinder öffnete mir die Tür. Seine Frau kam mir dann... read more